VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anja  |  Anna  |  Erika  |  Hannah  |  Ida  |  Jacqueline  |  Jakob  |  Jana  |  Jannes  |  Johanna  |  Jojo  |  Julius

Katharina  |  Kayange  |  Lara  |  Lilli  |  Luise  |  Maren  |  Max  |  Nils  |  Sergej  |  Simon  |  Wiebke

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

PEKUPEKU

Autor: Lilli | Datum: 26 Oktober 2014, 17:50 | 0 Kommentare

15.10.2014: Mein erster Tag im Tierbereich!

Ich sitze gerade in meinem super Sessel mit einem man kann sagen selbstgenähten Rock!

Als ich Flora sagte, dass ich nähe hat sie ganz bewundernd geguckt, kumbe! ( Ausdruck des Erstaunens) als sie den Rock dann sah, musste sie doch etwas lachen.. ich habe einfach einem Polizeihemd den Kragen abgeschnitten und die Ärmel angenäht. Gibt n super Rock, im schönen gelb.

Und ich rieche noch etwas nach Kuhmist! Ich habe heute nämlich gemolken! Nicht leicht! Aber es hat Spaß gemacht und bei den Mitarbeitern sicher auch für Spaß gesorgt!das ist doch eine perfekte Mischung!

Das erste mal eine richtig körperliche Arbeit! Das bereitet mir Freude!

 

Am Montag war der Doppelgeburtstg und es war glaube ich der tollste Tag für mich, hier! Somit war er wirklich sehr schön. Morgens haben wir drei zusammen gefrühstückt, die beiden haben ein paar Geschenke aus Deutschland bekommen und ich konnte die Geburtstagsluft genießen. Geburtstage sind einfach herrlich. Am Vormittag habe ich mich dem Geburtstagskuchen der beiden gewidmet. Über den Tag verteilt bekam er dann sogar noch einen Schokoguss und eine 'Hongera' Verzierung. Jaja, der ward gelungen! Nach der Arbeit, also gegen 5, kamen die Gäste, die die beiden eingeladen hatten. Wir waren so zu fünfzehnt. Nachdem mein Kuchen verputzt und Kaffee oder Tee getrunken wurden wurde dann Jenga ausgepackt! Ich war ja doch etwas skeptisch, das war eigentlich nie mein Spiel.. ES WAR GENIAL! Wir haben uns alle zusammen um einen Tisch gequetscht und uns an jedem Stein erfreut! Wenn der Turm gefallen war dauerte es nur ein kurzes Gelächter und schon stand er wieder und es ging von vorne los. Als die Zeit verflogen war haben wir noch zusammen gegessen und im Anschluss zusammen gesungen und einen Psalm gelesen. Ich weiß ja nicht, wie das für einen Außenstehenden klingen mag, aber diese Gemeinschaft hat sich so gut angefühlt! Ich kann wirklich sagen: an diesem Abend habe ich die ganze zeit gelacht und wenn nicht, dann gelächelt.

 

DAS Ü:

Einiger der Mitarbeiter kennen schon ein paar deutsche wörter und wollen immer mehr kennen lernen. Und auch ein Patient hat mal mit mir das ganze Alphabet gelernt und die Begrüßungsformeln. Dabei ist es ganz witzig, dass man hier die Umlaute ä,ö,ü garnicht hat, denn das ä können sie noch sprechen, das ö schaffen ein paar, aber das ü bekommen sie irgendwie nicht mit den lippen geformt! Das ist witzig, wenn ich ü's vormache und es sind Töne, die sie einfach nicht rausbekommen. Bei so etwas bekommt man auch nochmal einen anderen Blick auf die eigenen Selbstverständlichkeiten.

 

Mein Biobauernhof:

( 26.10.-ich komme dem Schreiben nicht immer nach)

Als ich des letzteren an meinem momentanen Arbeitsplatz war, dem Tierbereich, kam Bwana Evart zu mir und nannte mich Mama Mifugo! Mama Vieh! Herrlich, so fühle ich mich im Moment & eventuell rieche ich auch so. Warum? Morgens mache ich meist die Hühner, rauslassen(einmal die Woche zählen, es sind 99!) füttern, Eier einsammeln, Wasser erneuern.. dann wird der Entenstall sauber gemacht. Dabei höre ich immer ein unheimlich lautes Schweinegeschrei! Vor deren Fütterung springen sie die Ställe hoch und wenn du durch den Schweinestall gehst, dann sind neben dir immer grunzende Köpfe, die vielleicht dreimal so groß wie der deine sind. Außerdem wird morgens und nachmittags gemolken. Inzwischen schaffe ich bei der einen Kuh 5 und bei der anderen 4 Liter. Insgesamt geben sie allerdings das Doppelte. Aber meine Unterarmmuskeln-alle Achtung! Die Milch wird direkt an die Mitarbeiter verkauft - ich trinke also meine selbstgemolkene Milch. Es gibt übrigens 6 kühe, 2 kälber und dann wäre da noch Miss Safiri (=Reise), meine neue Freundin, die mich mindestens einmal am Tag komplett abschleckt.

Das sind die Tiere mit denen ich freiwillig zu tun habe. Unfreiwillig wären da noch die bösen beiß -Ameisen, Schlangen, unheimlich große, bunte Spinnen, Nacktschnecken, die hier grün sind und eben allem, was so im Mist kriecht und fleucht. Ich mag die Arbeit gerne! Nachmittags gehe ich mit in den Garten um Blätter für die Tiere zu ernten. In der prallen Sonne kann man da ganz gut ins Schwitzen kommen.. aber es sind immer Patienten dabei, die einen wieder zum lachen bringen! Beispielsweise gibt es im Tierbereich einen Langzeitpatienten, der es richtig gut findet an meiner Hand durch den Garten gezogen zu werden, aber auch gemein lachen kann, wenn ich sein Kiswahili nicht verstehe, bzw. Keine Antwort weiß.

So habe ich ürbigens beschlossen zurück in Deutschland einen BioBauernhof aufzumachen!

 

Haya, das Kiswahili!

 

Die 2 Monate in Tansania sind überschritten, nach dreien, so sagten alle, sprichst du Kiswahili. Ha! Ich weiß ja noch nicht.. ich merke schon, wie ich immer mehr verstehe und auch immer mehr sagen kann. Wenn ich mit Mitarbeitern spreche, die mich kennen, mit denen ich schon länger zu tun habe, dann klappt die Verständigung recht gut. Bei anderen ist es doch noch ausgesprochen schwierig! Allerdings bin ich auch häufig mit drei Sprachen konfrontiert: Deutsch-Englisch-Kiswahili.

Deutsch spricht hier die deutsche Leitung, Werner &Barbara Blauth. Auf englisch sprechen mich die Patienten häufig an und es gibt zwei 2seats-Arbeiter hier, aus Amerika. Naja und mit Kiswahili wache ich auf und gehe zu Bett. Es kommt also gerne vor, dass alle drei sprachen auf einmal gesprochen werden. Wenn du eine perfekt, eine recht gut und die andere lernst, dann fühlst du dich nach so einem Gespräch wirklich urlaubsreif, als wärst du einen Triathlon gelaufen( gute Metapher, sind auch drei Disziplinen) .

 

ANSONSTEN:

 

Seit kurzen bin ich Mitglied in einem Chor Lutindis( gerade schmunzeln sicher einige, aber ich mache mich garnicht so schlecht!), meine Unterarmmuskeln wachsen & ich gewinne an Bräune, heute war ich das erste mal bei dem großen Kindergottesdienst dabei, für den Barbara und ich einen Stationenlauf vorbereitet hatten, zu dem Thema Jesus ist der Weg. Groß bedeutet übrigens mehr als 250 Kinder! Gesundheitlich geht es mir sehr gut, auch wenn ich doch ab und an mehr Esse, als es gut wäre. Und ich habe kürzlich einen Heiratsantrag bekommen, mit dem Angebot, dass ich dann ins Fernsehen& Radio kommen würde. Außerdem hätte ich die Chance Präsidentin zu werden. Trotz Liebeslied habe ich abgelehnt..

Pekupeku bedeutet übrigens barfuß, das höre ich häufiger, wenn ich mal wieder ohne Schuhe rumrenne. Das gibt’s hier nämlich eigentlich nicht. Auch wenn die meisten nur in Flipflops rumlaufen, barfuß nicht. Aber wenn ich mich durch den Garten schlängle, oder in der Küche bin, dann lasse ich gerne mal die Schuhe weg! Auch wenn das böse siafu Bisse( Ameisen) bedeutet kann, die muss man dann richtig vom Fuß reißen, so festbeißen können sie sich.

 

Ich starte fröhlich gesinnt in eine neue Woche!  

 

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype